zurück

Erweiterung und Rhythmisierung des Ganztages Friedrich-Fröbel-Schule, Frankfurt am Main

Eine spannende Aufgabe für einen Baupiloten Beteiligungsprozess.

Ins Wunschlabor gelangen die Kinder bei der Visionenwerktatt über Turngeräte. Dort angekommen konnten sie dann u.a. im Bau‘ Deine Welt Workshop ihre individuellen Traumschulen gestalten. In der „Ninjago Schule“ (Foto r. o.) verschmelzen beispielsweise Innen und Außen:

„Das Besondere an meiner Schule ist das Dach — man kann es gar nicht sehen. Ich kann den Himmel sehen, aber wenn es regnet werde ich trotzdem nicht nass. …“

Die Frankfurter Grundschule befindet sich im Wandel. Einerseits ist die Rhythmisierung des Ganztages geplant und andererseits wird es zukünftig pro Jahrgang eine Klasse mehr geben. Dafür soll ein neues Gebäude entstehen. Wie kann dieser Neubau nicht nur zukunftsweisend, sondern auch bedarfsgerecht geplant werden? Was ist bei der Rhythmisierung des Ganztages das passende Verhältnis von Anspannung und Entspannung, von Bewegung und Ruhe, von selbst-organisiertem und angeleitetem Lernen oder auch von freiwilligen und verpflichtenden Angeboten? Im Rahmen eines mehrstufigen Baupiloten Beteiligungsprozesses erarbeitet die Schulgemeinschaft aktuell gemeinsam mit dem Stadtschulamt eine Vision für ihre neue Schule.

Die Friedrich-Fröbel-Schule zeichnet sich schon jetzt durch ein hohes Engagement der Schulgemeinschaft aus und ist baulich in Jahrgangshäuser gegliedert. Dieses Prinzip soll beibehalten werden und zukünftig, so der Wunsch, um ein flexibles Raumangebot für individuelle und inklusive Lernmöglichkeiten ergänzt werden.

Die Ergebniskonferenz findet Anfang 2022 statt.