zurück

Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule

Lernlandschaft/Mensa/Klassenräume, Umbau, 2011-14

Der Umbau und die Erweiterung der Mensa sowie des zweigeschossigen Atriums, das als zentraler Aufenthalts- und Lernbereich der Oberstufe dient, folgte den Erkenntnissen der Partizipationsworkshops. Das Atrium wurde in erwünschte Bereiche zoniert: Der „Marktplatz“ mit dem Stufenpodest ist Versammlungsort, an den blattartigen Stellwänden der Gruppenarbeitszone werden Unterrichtsergebnisse präsentiert. Hier kann an größeren Tischen gemeinsam gearbeitet werden, während man in der „Still-Lernzone“ auf Sitzkissen allein arbeitet oder sich ausruht; auf der Brücke ist die „Hausaufgabenzone“. Ein mäanderndes Band zoniert das Klassenzimmer. In der Mensa sind um eine orangefarbene Sitzrotunde trapezförmige Tische mit 200 Sitzplätzen frei angeordnet.

Partizipation – Phase 0
Mit einer Baufamilie aus Schülern, Eltern, Pädagogen und den Bauherren wurde gemeinsam ein Nutzungskonzept und erwünschte räumliche Qualitäten erarbeitet. Die Collage „Die ruhige Riesenwiese“ der Schülerin Rebecca Schrader traf sehr gut die gemeinsame Vorstellung: „Auf dieser Wiese sollte man sich wohlfühlen und sich austauschen können. Man sollte sich dort entspannen können (zwischen Unterrichtsstunden). Weiterhin soll es eine Aufenthaltswiese sein, […]. Durch das hohe Gras kommt ein wenig Geborgenheit auf.“ Aus dem Verhandlungsspiel konnte die gewünschte Raumzonierung bestimmt und in Rückkopplungsrunden mit Collagen und Modellen die Entwurfsideen konkretisiert werden. Für die Mensa und das Klassenzimmer wurde in gleicher Weise verfahren.

Projektteam

Susanne Hofmann, Martin Janekovic, Kirstie Smeaton*, Susanne Vitt und Corina Angheloiu, Theresa Kaiser, Daniela Knappe, Noam Rosenthal

Fachplaner

Andreas Kuelich (Statik)

Auftraggeber

Stadt Wolfsburg

Kosten/Bruttogeschossfläche

284.000 EUR brutto/1.470 m²

Planungsleistungen

LPH 2–9, Phase 0 – Schulbauberatung

Adresse

Suhler Straße 1
38444 Wolfsburg

Fotograf Jan Bitter