zurück

Martin-Buber-Grundschule

Erweiterung zu 4-Zügigkeit und Ganztagesausbau Grundschule mit Hort, Frankfurt am Main
Machbarkeitsstudie für Ersatzneubau mit Nutzerbeteiligung, 2017

Aufgrund der ansteigenden Zahl von Schulbeginnern in Frankfurt-Sachsenhausen, soll die 3-zügige Grundschule Martin-Buber zu einer 4-zügigen Schule erweitert werden und auf ein Ganztagesangebot ausgebaut werden. Dabei ist zu prüfen ob das (ursprünglich temporäre) Bestandsgebäude aus den 1960ern auch im Bezug auf das Frankfurter Musterraumprogramm für Grundschulen weiter genutzt werden kann, oder ersetzt werden muss.

Projektbeschreibung

Moderation und Abstimmung komplexer Abstimmungsprozesse

Für die Entwicklung der Machbarkeitsstudie als Grundlage für einen darauf folgenden Wettbewerb wünschte sich die Stadt Frankfurt am Main als öffentlicher Auftraggeber eine Beteiligung der Lehrer, der Schulverwaltung aber auch der Schülern und Eltern sowie dem Hochbauamt und Schulamt. In einem vierstufigem Prozess wurden die Bedarfe der unterschiedlichen Interessengruppen ermittelt und die Zwischenergebnisse der Machbarkeitsstudie rückgekoppelt und abgestimmt. Gezielt eingesetzte Methoden dienten dabei als Werkzeug zur Entscheidungsfindung komplexer Zusammenhänge.

Innovative Schultypologie

Aus der Nutzerbeteiligung resultierte ein Nutzungs- und Beziehungsdiagramm, das eine innovative Schultypologie beschreibt. Diese besteht aus 4 Lerngemeinschaften, die an eine öffentliche Schulgemeinschaft anschließen. Die Lerngemeinschaften sind an die jeweiligen Bedürfnisse der Jahrgangsstufen angepasst. Eines davon ist die sukzessive Auflösung der Klassenverbandsstruktur. Wären die ersten Klassen in einem geschützten Klassenverband lernen, durchmischen sich die Kinder der 2 und 3 Jahrgangsstufe und lernen unter anderem in offenen Lernangeboten. Die Kinder der 4. Jahrgangsstufe lernen hauptsächlich in offen strukturierten Lern Laboren.

Anforderungen an das Gebäude

Der ausdrückliche Wunsch nach intensivem Bezug zum Außenraum und ausreichend Grünflächen steht einem für die Anforderungen relativ kleinem Grundstück gegenüber. Die Herausforderung besteht also hauptsächlich in der sorgfältigen Abwägung von Gebäudemasse und Außenraum auf einem Grundstück mit Gefälle

Auftraggeber

Stadt Frankfurt am Main

Nutzung

4-zügige Grundschule mit Sporthalle und Ganztagsbereich

Projektteam

Susanne Hofmann, Max Graap (Projektleitung Architektur), Katinka Lotz (Projektleitung Partizipation), Nina Wester

Baumaßnahmen

Ersatzneubau

Bruttogeschossfläche

1.800 m²

Planungsleistungen

Phase 0 – Nutzerbeteiligung, Machbarkeitsstudie LPH 1-2 (teilweise)

Zeitraum

03/2017 – 10/2017

Standort

Sachsenhäuser Landwehrweg 301,
60598 Frankfurt am Main