Studienreformprojekt „die Baupiloten“

Das Studienreformprojekt „die Baupiloten“ an der TU Berlin wurde 2014 abgeschlossen. Die Baupiloten und der Kooperationspartner Susanne Hofmann Architekten werden jetzt „die Baupiloten BDA“.

Das Studienreformprojekt „die Baupiloten: Das Studium als praxisbezogener Idealfall“ wurde von Susanne Hofmann 2003 an der Fakultät VI der TU Berlin gegründet, um die Integration von Realisierungsprojekten in der universitären Lehre zu untersuchen.

Ausschlaggebend für die Initiative des Studienmodells ‘die Baupiloten’ war die von Seiten der berufsständischen Organisationen vorgebrachte Klage über die Praxisuntauglichkeit der Absolventen. Mit der Gründung der Baupiloten erhielten die Studierenden der TU Berlin die Chance, in ihrem Architekturstudium eine Baumaßnahme unter professioneller Aufsicht zu realisieren. Die Baupiloten durchlaufen alle Bauphasen vom konzeptionellen Entwurf bis zur Realisierung bei knappen Budgetvorgaben.

Integraler Bestandteil des Studienreformprojektes ist die Kooperation mit einem Architekturbüro. Das Anforderungsprofil aus der Praxis bezieht sich vor allem auf die Leistungsphasen der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI). Da die TU keine Haftung für Architektenleistungen übernehmen kann, ist eine Rechtsgrundlage für die Kooperation zwischen freier Architektin bzw. Architekturbüro und der TU Berlin geschaffen worden. Bei allen Projekten ist Susanne Hofmann direkt durch die Bauherren beauftragt und agiert mit ihrem Architekturbüro als verantwortliche und persönlich haftende Architektin.

Die Umsetzung eines Entwurfs in bauliche Realität ist ein kooperativer und interdisziplinärer Prozess. Ein wesentliches Element der Arbeit bei den Baupiloten ist das Prinzip der kommunikativen Kooperation mit den zukünftigen vielfältigen Nutzern der entworfenen Bauwerke, aber auch mit universitätsinternen und universitätsfremden Fachplanern und Handwerkern. Die Kommunikation mit allen Projektbeteiligten ist ein wesentliches Mittel der Erkenntnissammlung.Die Baupiloten nutzen die Chance ihre Studienarbeit in den vielfältigen Disziplinen wie Brandschutz, Bauökonomie, Lichtplanung, Baurecht u.a. zu vertiefen.

Die klassische Auftragssituation für ein Architekturprojekt wird immer seltener. Die Projekte der Baupiloten entwickeln neue Strategien für Kooperationen und Organisationsstrukturen, mit denen Kommunen, Entwerfer und Verwaltungen den großen Herausforderungen begegnen können. Dabei wird die erhöhte Bedarfslage an sozialen Projekten und Sparzwängen berücksichtigt. In den Projekten partizipieren die zukünftigen Nutzer an der Konzeption ihrer Bauten. Es ist Ziel, neue Netzwerke aufzubauen, um bestimmte Bedarfslagen in den Quartieren zu erkennen, diese mit den Ressourcen und dem sozialen Engagement von privatwirtschaftlichen Unternehmen und der Ausbildung an der Hochschule zu verknüpfen, wenn daraus wechselseitige Vorteile entstehen. Die Architektur der Baupiloten hat den Anspruch, den sozialen und gesellschaftlichen Auftrag von Architektur zu verwirklichen.